Jakob Mähler (9)

Die Wölfe

Bill Gates, der Erfinder von Windows, und seine 25 Bodyguards waren unterwegs im Büdinger Wald. Sie hatten die Journalisten und Fernsehleute abgewimmelt und Bill Gates genoss die Ruhe. Sein Leben war, immer nur Windows-Programme herzustellen und sie stinkteuer zu machen. Das konnte einem ganz schön auf den Sack gehen, aber er brauchte das Geld. Denn als Milliardär konnte man schlecht überleben, was aber totaler Quatsch war.

Seit einer guten Stunde waren sie unterwegs. Bill Gates ging die Puste aus und einer der Bodyguards klappte einen vollautomatischen Klappschirm aus. Da kam auf einmal ein Fuchs um die Ecke gestürmt und rannte auf Bill Gates zu. Die Bodyguards wollten gerade den Fuchs mit ihren Pistolen erlegen, da legte er sich auf den Boden und fing an zu winseln. Als die Bodyguards ihre Pistolen weggesteckt hatten, rannte der Fuchs weiter, sprang auf den Schoß von Bill Gates und fing an, ihn abzulecken. Bill Gates war total perplex, erstens weil der Fuchs ihn nicht biss, zweitens weil es Füchse im Büdinger Wald eigentlich nicht mehr gab und drittens, weil er so zahm war. Jetzt leckte der Fuchs in Richtung Mund, was Bill Gates natürlich nicht mochte und er fing an, wild gestikulierend mit den Armen zu fuchteln. Das ging so weit, dass der Stuhl umkippte und auf den Fuß des größten Bodyguard fiel, der sofort anfing durch den ganzen Wald zu laufen. Bald sah ihn Bill Gates nicht mehr. Der Fuchs hatte sich auch aus dem Staub gemacht.

Einer der Bodyguards schrie nach einer Stunde Laufen: »Dort ist irgendetwas!« Tatsächlich, ein kleines Dorf mitten im Wald. Bill Gates rieb sich die Augen. Trotzdem blieb das Dorf da. »Das ist echt!«, sagte Bodyguard Nr. 18. »Schnellmerker!« bemerkte Bill Gates. Sie näherten sich dem Dorf.

Ein kleines Mädchen schaute Bill Gates an und schrie dann: »Feinde! Feinde!«

»Nein, nein!, wir kommen in friedlicher Absicht!«, schrie Bill Gates.

»Überprüfen!«, sagte ein dicker Mann. Als bei allen Bodyguards Pistolen gefunden wurden, nahm der vermeintlich Dickste und hielt sie sich an den Kopf. »Nein! Lassen Sie das!«, warnte Bill Gates. Aber zu spät. Er lag nun auf dem Boden. Einer sagte: »Wie kann der jetzt schlafen?« Bill Gates und seine Truppe entfernten sich nun vom Geschehen. Ein alter Mann saß auf einem Holzbalken und hielt sich den Kopf.

»Was haben Sie?«, fragte Bill Gates.

Der Alte antwortete: »Mein Kopf!« »Warum nehmen Sie denn keine Aspirin?«

»Ist das ein Heilmittel?«

»Ach, vergiss es!«

Wieder ging er zu seinem Bodyguard. Die waren von einer Schar Wölfe umgeben, die sie ableckten. Als sie Bill Gates erblickten, stürzten sie sich auf ihn und rissen ihn zu Boden und leckten ihn so lange, bis sämtliche Kleidung durchweicht von seinem Körper rutschte. Ganz nackt ging er nach Hause. Leider wurde er von einem Kamerateam gefilmt, die es an 500 andere Sender verkaufte. Bald gab es Werbespot von Haribo mit der Überschrift »Für Haribo zieht sich Bill Gates nackt aus.« Zu allem Ärger bekam er nicht mal Geld dafür. Er schwor Rache gegen die Wölfe.