Dolomiten Online

16. 9. 1999

LITERATUR / Kassianeum

Gemeinsam Grenzen los schreiben

Internationale Schreibwerkstatt vom 1. bis 7. Sept. im Brixner Jugendhaus

Brixen (si) - Die fünfzehn Teilnehmerinnen an der Schreibwerkstatt haben am Dienstagabend im "Jukas" ihre besten Texte der Öffentlichkeit vorgelesen. Das Spektrum der Gattungen reichte von romantischen Gedichten über bilderreiche Prosa bis zu satirischer Medienkritik. Hans Tutzer hat die Lesung mit dem Saxophon musikalisch begleitet.

Zum zweiten Kulturaustausch-Projekt zwischen dem Jukas und der Jugend-Literatur-Werkstatt Graz trafen sich vierzehn Mädchen und ein Bursche aus Südtirol, Nordtirol, Niederösterreich und der Steiermark, um in der Schreibwerkstatt "Grenzen los zu schreiben".

Unter der Leitung von Johannes Brodowski, Germanist aus Leipzig, und Martin Ohrt, dem Leiter der Grazer Literaturwerkstatt, schrieben sich die Jugendlichen eine Woche lang die Finger tintig und setzten sich mit ihren Werken freiwillig der Kollegenkritik aus.

Gut schreiben zu können, ist der Wunsch vieler Jugendlicher. Zum Unterschied von Amerika, wo kreatives Schreiben an Universitäten gelehrt wird, gibt es im deutschen Sprachraum bis heute keine Hochschulausbildung für das Verfassen solcher Texte, zumindest was die lehr- und lernbare Seite des Schreibens betrifft. Seit den siebziger Jahren gibt es in Deutschland jedoch vor allem in Form von Volkshochschulkursen eine Flut von Schreibwerkstätten, in denen kreatives Schreiben gelehrt wird. Ihre Wurzeln haben diese Kurse in der "Gruppe 47" und "Gruppe 61" mit den aus ihr hervorgehenden Werkstätten des "Werkkreises der Literatur der Arbeitswelt", wie Lutz von Werder in seinem "Lehrbuch des Kreativen Schreibens" aufzeigt.

Die Texte der Nachwuchsautoren sind in Kürze im Internet auf der Seite des Jugendhauses Kassianeum (www.jukas.it) oder der Jugend-Literatur-Werkstatt Graz (www.literaturwerkstatt.at) zu lesen. Auch das Tagebuch der Schreibwerkstatt soll dort veröffentlicht werden, so dass sich jeder einen tieferen Einblick in den Ablauf einer solchen Werkstatt erhält.

Ebenso ist geplant, die Texte in der Reihe "ERSTdruck" als Buch herauszugeben. Da das Projekt ein voller Erfolg war, soll es diese Schreibwerkstatt auch im nächsten Jahr geben. Darüber hinaus wollen die Veranstalter einen gemeinsamen Literaturwettbewerb ausschreiben.

Nähere Auskünfte über das Projekt der Schreibwerkstatt sind bei der Bildungsreferentin des Jugendhauses Kassianeum, Helene Leitgeb, unter der Telefonnummer 0471 279919 erhältlich.